Weyergans - Mikrodermabrasion

Mikrodermabrasion:

Mikrodermabrasion ist für viele Hautveränderungen anwend

Mit Mikrodermabrasion bezeichnet der Dermatologe ein Verfahren, bei dem vorsichtig die obersten Hautschichten mithilfe kleiner Partikel abgetragen werden (mikro = klein, Derma = Haut, Abrasion = abtragen, schleifen). Im Unterschied zur Dermabrasion, einer auf die tieferen Hautschichten abzielenden Anwendung, werden mit dieser schonenden Methode eher oberflächliche Hautveränderungen behandelt.

Für die Mikrodermabrasion infrage kommende Behandlungen:

  • Aknenarben,
  • grobporige Haut,
  • Pigmentstörungen,
  • Hornhaut,
  • unreine Haut,
  • Falten und
  • Verhornungsstörungen.

Hautverbesserung durch Mikrodermabrasion

Neben der oberflächlichen Entfernung flacher Narben oder Pigmentstörungen verbessert die Mikrodermabrasion sichtbar das Hautbild.

Grobporige Haut wird feiner, ihre Beschaffenheit wird fester und elastischer.

Reife Haut, die Faltentiefe reduziert sich.

Hautunreinheiten, abgestorbene Zellen und Schuppen werden reduziert.

Fahle, unreine Haut erholt sich sichtbar.

Im unmittelbaren Anschluss an die Mikrodermabrasion wird eine zusätzliche Anwendung mit Pflege- oder Feuchtigkeitscremes empfohlen, da die Hautporen aufgeschlossen und besonders aufnahmefähig für Nährstoffe sind.

Wichtig: Nach der Behandlung sollte der Patient auf den Solarium- beziehungsweise Saunabesuch verzichten.