Dermionologie

Anti Aging durch Quantenphysik

 Innovative Behandlungsmethode verspricht nachhaltige Behandlungsergebnisse

 

Der Mensch ist ein elektrisches Wesen. Diese Kernaussage der Quantenphysik macht sich eine neue kosmetische Behandlung für die Gesichts- und Dekolletee- Pflege zunutze.  Das Ziel: sichtbare Hautverjüngung und Regeneration schon nach wenigen Behandlungen.

Geht es nach den Biophysiologen sind wir Menschen elektrisch positiv (+) geladene Wesen. Das haben wir gemein mit allen Lebewesen unseres schönen Planeten Terra. Leben bedeutet für den Physiologen Stoffwechsel; und damit es in unserem Körper überhaupt zum Stoffwechsel kommt, brauchen wir das elektrische Minus (-). Erst wenn (+) und (-) in unseren Zellen aufeinander treffen, sind die Voraussetzungen für Leben erfüllt. 

Das elektrische Minus liefert uns der Sauerstoff; aus diesem Grund müssen wir atmen. Jedes einzelne Sauerstoffmolekül (O2) transportiert eine gewisse Menge an elektrischer Minus-Ladung, die Negativ Ionen. Diese Ionen geben die O2 – Moleküle bereitwillig an die Zellen ab. Fehlt dem Körper diese Energie auch nur ein paar Minuten, sind wir tot.

Sauerstoff ist mit 21 % genügend in der Atemluft enthalten. Dabei geben die Lungen sogar nur ein Viertel dieses kostbaren Energieträgers an den Organismus ab. Der Rest wird wieder ausgeatmet. Mit zunehmendem biologischen Alter braucht unser Körper jedoch mehr Energie, als unsere Lungen zulassen. Hintergrund ist die natürliche oder hausgemachte Degeneration unserer Organe. Nun muss sich der Körper entscheiden, wie er die Minus Ladung verteilen wird. Diese Entscheidung fallt zuerst zugunsten des wichtigsten Muskel, dem Herzen. Alsdann bekommen unsere Organe, Milz, Leber, Niere, ihre Energie, dann erst der Knochenbau, das Bindegewebe und erst zum Schluss die Haut. Unser größtes Organ leidet also als erstes Not. Ihr Stoffwechsel leidet als erster unter der Energiekrise. Und das zeigt sich in mangelnder Zellteilung. Die Haut wird dünner und verliert Ihre Spannkraft.

Das neue Verfahren macht dieser Situation einen Strich durch die Rechnung. Von außen wird eine geballte Ladung konzentrierter Negativ-Ionen in die Dermis geleitet. Wohl gemerkt: nicht mehr O2 – Moleküle als die Zelle aufnehmen kann, - also keine Sauerstofftherapie, sondern mehr elektrische Power. Genau das, was die Zellen für Ihren Stoffwechsel brauchen.

Dieser Ansatz gibt dem neuen Anti Aging Verfahren in der Kosmetik auch seinen Namen: Dermionologie,- bestehend aus „Derm“ (Haut) und „Ion“ (sich bewegender elektrischer Energieträger). Das Verfahren wurde in Deutschland entwickelt und zum Patent angemeldet.  Es wurde im Frühjahr 2010 erstmals der Weltöffentlichkeit präsentiert und stößt auf enorme Resonanz seitens des Fachpublikums und seitens der Verbraucher. Die Anwendungen dauern nur angenehme 20 bis 30 Minuten und sind einfach durchzuführen. Idealer Einsatzort dieser neuartigen Hautverjüngung sind Kosmetik-Institute oder SPAs mit Kosmetik-Kabine. Das Gesicht wird ganz normal abgereinigt. Dann bekommt der Kunde das „Dermio Top Head“ aufgesetzt.

Dieser Ionenhelm sieht spacig aus und erinnert am ehesten an eine Art Taucherglocke. Platzangst gibt es keine; hierauf haben die Designer schon geachtet. Der Ionenhelm ist über einen Schlauch mit einem Gerät verbunden, das ganz automatisch für den Rest sorgt. Von außen wird die ganz normale Atemluft aus der Institutskabine aufgesogen, von jedwedem Staub, Bakterien oder Viren gereinigt und  elektrisch auf Vordermann gebracht. Während sich in der Umgebungsluft vielleicht 500 bis 1000 Negativ Ionen pro cm³ befinden (nach einem Gewitter oder in der Nähe von Wasserfällen sind es bis zu 4.000) , verstärkt das Gerät dieses Anteil auf ein Vielfaches. In der Haube konzentriert sich die Minus – Ladung in einer Weise, dass sie durch die oberen Hautschichten zum Ort des Geschehens, den Hautzellen, eindringen. Hierzu sagt man, die Negativ Ionen sind „grenzflächenaktiv“, was soviel heißt, sie durchdringen elektrisch leitendes Material, in dem Fall unser Haut, wie elektrischer Strom.

In den Hautzellen kommt es unter Einfluss der Negativ Ionen zu dem gewünschten Effekt: der Stoffwechsel der Hautzellen wird spontan aktiviert und die Zellen teilen sich besser. Das Ergebnis sind wieder mehr Zellen, eine Kräftigung der Dermis insgesamt und ein besserer Zusammenhalt der extrazellulären Matrix (Turgor). Von solch einem Ergebnis, das hier auf quasi natürliche Weise erzeugt wird, konnte man bislang nur träumen.  Es geschieht jedoch mehr: Die O2 (-)  - Moleküle reagieren auch mit dem pH – Wert im Zellzwischenraum. Das ist wichtig für die Kollagensynthese und damit für die Spannkraft- und Feuchtigkeit der Haut. Denn gealterte Haut ist immer auch leicht angesäuert (OH3(+)). Gerade deshalb funktioniert die Kollagensynthese ja nicht mehr ausreichend. Die Reaktion aus OH3(+) + O2 (-) ist eindeutig, nämlich H2O + OH. Im Klartext heißt das: überschüssige Säuren werden neutralisiert und in Wasser und Base umgewandelt. Die Enzyme, die für die Kollagensynthese verantwortlich sind, können nun wieder so richtig auf Hochtouren  ihren Dienst verrichten. Als Resultat zeigt sich schon nach wenigen Behandlungen ein deutlich strafferes Hauterscheinungsbild mit deutlich weniger Fältchen und Falten.

Wirkliche Innovationen in der Kosmetik sind selten. Mit der so genannten Dermionologie, dem quantenphysikalischen Anti Aging, hat der Kosmetiksektor jedoch eine Neuheit.

Weyergans High Care Cosmetic – www.weyergans.de

Bericht aus der Medical Beauty, anläßlich der Beauty Düsseldorf -2010, übernommen.

Dermionologie

 Erholsame Negativ – Ionen Behandlung

 

Warum sind diese Behandlungen so wichtig?

In unserem täglichen Leben sind wir mit so vielen Kommunikationsgeräten wie Radio, TV, Handy und viele andere elektromagnetische Geräte, die kontinuierlich senden, und Empfangen von Signalen auf verschiedenen Frequenzen beteiligt.

Normalerweise ist das menschliche Auge nicht in der Lage, diese Wellen zu sehen, sondern die Wissenschaft hat bewiesen, dass es einige Nebenwirkungen auf unseren Körper nimmt, wenn zu wenige negativ Ionen frei gesetzt werden können.

Es verbessert auch, das körpereigene bio-elektrische Feld und fördert den positiven Energiefluss. Durch die Wiederherstellung der Energiebilanz im Körper, helfen Sie Ihr Wohlbefinden zu erhalten!

Die Vitamine der Luft:

Sie erzeugen im Menschen Wohlfühlhormone, stärken das Immunsystem, fördern den gesunden Schlaf,  erhöhen die Konzentrationsfähigkeit und neutralisieren positive Ionen. All diese Wirkungen werden den negativen Ionen nachgesagt, die auch „Vitamine der Luft“ genannt werden. Die höchste Dichte an negativen Ionen ist in der direkten Umgebungsluft von Wasserfällen zu verzeichnen.

Diese Wasserfallatmosphäre ist von angenehmer und wohltuender Wirkung für den Menschen. Bei den Krimmler Wasserfällen wurden 70.000 negative Ionen pro Kubikzentimeter gemessen, in Büros hingegen nur ca. zwanzig. Wahre natürliche Oasen der negativen Ionen sind auch alpine Höhenlagen (ca. 8.000), Meeresstrände (ca. 4.000) und Nadelwälder (ca. 3.000).

In Städten sinkt die Zahl der „Vitamine der Luft“ auf ca. 200. Wodurch entstehen die negativen Ionen, deren positive Eigenschaften und Wirkungen auf den menschlichen Körper unbestritten sind? Ursache ist der elektrisch negative Ladungsgehalt der Luft, bedingt durch die Spaltbarkeit der Wassermoleküle. Bei natürlichen Wasserfällen aber auch unter der Dusche sind zwei ausschlaggebende Momente zu beobachten.

Die Wassermassen lockern und dehnen sich im freien Fall, beim Aufprall auf Wasser oder anderem Untergrund wird das Wasser bis hin zu kleinsten Wasserteilchen zerstäubt. Es erfährt dabei eine Entspannung und die biologisch wirksame Wasseroberfläche vergrößert sich um ein Vielfaches. Das Wasser wird quasi gespalten und zwar in ein elektrisch negative geladenes Hydroxyl-Ion (OH-) und ein positiv geladenes Wasserstoffatom (H+).

Feucht-Ionen-Wind

Nach der Spaltung verbleiben die positiven Wasserstoffatome im Wasser und machen es basischer. Die freigewordenen negativen Hydroxyl-Ionen machen die Umgebungsluft elektrisch negativ und reißen die Umgebungsluft mit. Es entsteht der wohltuende Feucht-Ionen-Wind, die Wasserfallatmosphäre.

Wegen der guten Wirkung auf die Atmungsorgane werden diese Feucht-Ionen auch „Vitamine der Luft“ genannt. Übrigens bei Duschen entstehen 14.000 negative Ionen pro Kubikzentimeter.

Der größte Feind der negativen Ionen ist, da sie sehr kurzlebig und auch äußerst mobil sind, die Umweltverschmutzung. Autoabgase, Fabrikqualm, Reifenabriebstaub, Zigarettenrauch, Küchendünste, Staub und Ruß verschlingen negative Ionen, indem sie diese entweder neutralisieren oder positiv aufladen.

Während Holzhäuser negative Ionen atmen werden sie in Stahlbetonbauten absorbiert, die Anzahl der für die Gesundheit so wichtigen negativen Ionen sinkt auf unter 100 pro Kubikzentimeter. Der Minimalwert für ein optimales menschliches Funktionieren liegt bei ca. 1.000 negativen Ionen.

Die unterschiedlichen Wirkungen von elektrisch positiven und elektrisch negativ geladenen Ionen hat der US-Amerikaner Dr. C.W. Hansell von den RCA Laboratories schon 1932 beschrieben. Ihm fielen die extremen Gemütsschwankungen eines Mitarbeiters auf, der neben einem elektrostatischen Generator arbeitete. Er entdeckte nach längeren Beobachtungen, dass sein Kollege überschwänglich war, wenn die Maschine negative Ionen produzierte und missmutig, wenn sie positive Ionen abgab. Medizinisch einwandfrei bewiesen ist, dass durch das regelmäßige einatmen  von negativen Ionen die Sauerstoffverwertbarkeit im Organismus und den einzelnen Körperzellen angehoben wird.

Entscheidend allein für die gesundheitsförderende Wirkung der sogenannten Wasserfallatmosphäre ist aber nicht die Anzahl der negativen Ionen allein sondern das Verhältnis der Negativen zu den Positiven. An Stränden, wo immer Wasser fließt, beträgt das Verhältnis 2:1 zu Gunsten der Negativen.

Hexenwinde

Bei den gesundheitsgefährdenden „Hexenwinden“ wie Föhn, Sirocco, Mistral, Chinook oder Bora ändert sich dieses Verhältnis auf 1:33. Diese krankmachenden Wüsten- und Meereswinde führen bei vielen Menschen zu Unwohlsein, Unbehagen, Schlafstörungen, Verspannungen, Migräne, Übelkeit, Schweißausbrüchen, Schüttelfrost usw. Die Ursache liegt an der verhältnismäßig geringen Anzahl der negativen Ionen, die nicht umsonst als Vitamine der Luft bezeichnet werden.